Wenn es Winter wird, machen die Schneeflocken keinen großen Bogen um die Eisenbahn. Auch hier sorgt die winterliche Witterung für die entsprechenden Herausforderungen. Genau wie auf der Strasse. Nur, im Gegensatz zur Strasse gibt es keinen staatlich finanzierten Winterdienst: die Bahnen müssen sich selber helfen. Jedes Jahr, wenn der erste Schnee die Landschaft verzuckert und sich auf den Strassen die Autos nicht nur begegnen, sondern ab und zu auch treffen.

 

Kupplungen, die mit Eis belegt sind, können schlecht bewegt werden, Schlauchverbindungen passen oft nicht beim ersten Mal zusammen, Bremsen werden schwergängiger. Wenn nun zuerst die Kupplungen vom Eis befreit werden müssen, Verbindungen extra überprüft werden müssen, wird mehr Zeit benötigt, um die Lok zu kuppeln. Zeit, die nicht eingeplant ist.

Schon entstehen Verspätungen.

 

Das gelöste Eis fällt nun ab und verkeilt sich zwischen den beweglichen Teilen einer Weiche oder Weichenheizungen fallen aus. Weichen lassen sich nicht mehr in eine andere Lage bringen und Züge müssen warten, bis das behoben ist.

Schon entstehen Verspätungen.

 

Gern helfen wir Ihnen auch in der kalten Jahreszeit, Ihr Bahngeschäft buchstäblich am Rollen zu halten.